SEHENSWÜRDIGKEITEN

Für einen gelungenen Urlaub ist es wichtig, dass die ganze Familie vieles gemeinsam unternehmen kann: spannende Abenteuer erleben, Neues entdecken, Erfahrungen sammeln und natürlich entspannen. Die Gemeinde Mellerud kann mit vielen paradiesischen Fleckchen sowie interessanten Sehenswürdigkeiten aufwarten und bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen erlebnisreichen Aktivurlaub. Hier vorab einige Empfehlungen. Weitere Geheimtipps gewünscht? Dann fragen Sie einfach uns Einheimische!

utflykt_1 utflykt_2

DER AQUÄDUKT IN HÅVERUD

Ein Muss für alle Besucher von Mellerud: Die 1868 eingeweihte, imposante gusseiserne Fahrrinne schleust auch heute noch den Bootsverkehr über die Stromschnellen. Der 32 m lange Aquädukt wird von 33.000 Nieten zusammengehalten. Eine Auto- und Eisenbahnbrücke quert in schwindelnder Höhe (an der höchsten Stelle 124,67 Fuß über den Schleusen) die Schlucht. Viel Wissenswertes erfahren Sie auch im Kanal- und Heimatmuseum in Håverud.

FESTUNG DALABORG

Die Jahre um 1380 waren entscheidend für die Geschichte Schwedens und Norwegens. Denn 1388 wurde Königin Margarete, Regentin über Norwegen und Dänemark, auch zur Herrscherin über Schweden gewählt. Wenn Sie die Ruinen der Festung Dalaborg besuchen, sollten Sie einen Picknickkorb mitnehmen, denn die Umgebung ist wie geschaffen für eine Pause in freier Natur. Anfang Juni können Sie hier einen Tag wie im Mittelalter erleben – mit Rittern, mittelalterlichen Schiffen und Markt. (Ein Modell der Festung findet sich im Museum von Mellerud).

Die mittelalterliche Kirche von Bolstad stammt aus dem 12. Jh. und ist wahrscheinlich die älteste in der Provinz Dalsland.

Die Kirche von Skållerud zählt nicht nur zu den schönsten Kirchen von Dalsland. Bei ihr handelt es sich auch um die älteste noch erhaltene Holzkirche. Der Altarraum der Kirche stammt von ca. 1590.

Das Museum im Gerichtsgebäude (“Tingshuset”) sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Hier sehen Sie, wie die Menschen zu Ende des 19. Jh.s und zu Beginn des 20. Jh.s lebten.

Im Gutshof Ekholmen, dessen Geschichte bis ins 16. Jh. zurückreicht, gibt es noch heute eine Suite, die genauso aussieht wie zu der Zeit, als der Schwedenkönig Karl XII. Johan durch die Provinz reiste.

Die Rostocker Heilquelle galt im 19. Jh. als eine der besten Mineralquellen Schwedens. Heute befindet sich hier ein Heimatmuseum mit Café, das im Sommer durchgängig geöffnet ist. Ganz neu: der rekonstruierte Kräutergarten.

Sie interessieren sich für Archäologie? Dann sollten Sie Kårehögen, das in der Provinz größte Grab aus der Eisenzeit, besuchen. Laut Volksglauben ruht hier König Kåre, umhüllt von einer Rinderhaut.